Kai Bumann

Né à Berlin en 1961, Kai Bumann a commencé sa carrière théâtrale après ses études dans sa ville natale - d'abord comme répétiteur à Trier, à Freiburg i.B ensuite..
Le deuxième prix du Concours international de direction d'orchestre de Genève (CIEM) en 1994 lui a ouvert les scènes de concerts en Pologne. En 1997 il devient le directeur de l'Opéra de Cracovie, en même temps fait ses débuts à Deutsche Oper Berlin.
L’année 1998 marque son début de collaboration avec l’Orchestre symphonique suisse des jeunes OSSJ/SJSO. Depuis 2008 il est le chef principal de la Philharmonie de Gdansk. Kai Bumann interprète régulièrement des compositions inconnues ou injustement oubliées, il  aime relier ces œuvres à des pièces connues et peut ainsi réaliser un travail dramaturgique exceptionnel.  Kai Bumann grâce à ses instructions précises et ses exigences obtient des orchestres des prestations de haut niveau. Sa façon de travailler avec les musiciens est très motivante.

 

Der 1961 in Berlin geborene Kai Bumann, begann er nach dem Studium in seiner Heimat-stadt seine Theaterlaufbahn – zunächst ab 1986 als Korrepetitor in Trier und ab 1988 in Freiburg j B. 1994 gewann Bumann beim internationalen Dirigentenwettbewerb in Genf (CIEM) den zweiten Preis. Kurz danach begann für ihn eine intensive Konzerttätigkeit in Polen, die ihn seitdem regelmässig in alle grossen Städte des Landes führt. Seit der Saison 2008/9 wirkt er zusätzlich als Chefidirigent der Philharmonie von Danzig. Das Schweizer Jugend-Sinfonie-Orchester leitet Bumann seit 1998. Kai Bumann hat in seinen Programmen stets besondere Wege gesucht. So hat er regel-mässig unbekannte oder zu Unrecht vergessene Kompositionen zur Aufführung gebracht, hat solche Werke gerne auch mit bekannten Stücken in Beziehung gebracht und auf diese Weise auch eine hervorragende dramaturgische Arbeit geleistet.
Kai Bumann ist sich gewohnt, mit guten Vorstellungen zu arbeiten. Dank seinen präzisen Anweisungen werden die Orchester regelmässig zu Höchstleistungen geführt. Zudem hat er eine überaus motivierte Art, um mit den Musikern zu schaffen.