© Raphael Zubler

Bartłomiej « Bartek » Nizioł

Né en 1974 à Stettin, il étudie avec Jadwiga Kliszewska à Poznan et avec Pierre Amoyal à Lausanne. Il suit des cours auprès de Zachar Bron, Ruggiero Ricci, Mauricio Fuks et Michael Frischenschlager. En 1991, encore durant ses études, il gagne le Concours Henryk-Wieniawski à Poznan et le Concours de violon, à Adélaïde. Durant les années suivantes, il est lauréat du Concours international de Prétoria, du Concours de l’Eurovision, à Bruxelles et, en 1993, il gagne le Premier Prix du prestigieux Concours Marguerite Long–JacquesThibaud, à Paris. Ses récompenses lui valent de pouvoir jouer dans les salles, avec les orchestres et sous la direction de chefs parmi les plus renommés, tels Yehudi Menuhin, David Zinman, Yoav Talmi, Marek Janowski, Jan Krenz, Heinrich Schiff, Philippe Entremont Jacek Kasprzyk et Krzysztof Penderecki. Comme musicien de chambre passionné, il a l’occasion d’être le partenaire de Pinchas Zuckermann, Elisabeth Leonskaja et de Sol Gabetta. En août 2011, il fait ses début avec Martha Argerich dans son Festival de musique « Chopin and his Europe » à Varsovie. Il est premier violon du Quatuor Valentin Berlinski basé à Zurich dès 2010. Une de ses grandes sources d’inspiration est le compositeur de musique de film, Vladimir Cosma, sous la direction duquel il joue souvent et avec lequel il a enregistré son Concerto de Berlin. Ses enregistrements de Wieniawski, Bacewicz et des captivantes Six Sonates pour violon seul d’Ysaie ont reçu le Prix Fryderyck de la critique musicale polonaise. Depuis 2008 il enseigne à la Hochschule der Künste à Berne et est membre du jury du Concours Henryk Wieniawski à Poznan et du Concours de musique instrumentale du Pourcent culturel Migros à Zurich. Il s’engage aussi sans compter depuis 2009 à soutenir les jeunes talents, en particulier dans le cadre de son projet « Festival & Masterclass » en Pologne. Bartek Nizio? joue sur un instrument de Giuseppe Guarnerius del Gesù de 1727.

http://www.bartekniziol.com

Der 1974 in Stettin geborene Violinist Bartlomiej Nizioł studierte bei Jadwiga Kliszewska in Poznan und bei Pierre Amoyal in Lausanne. Er besuchte Kurse bei Zachar Bron, Ruggiero Ricci, Mauricio Fuks und Michael Frischenschlager.

1991, noch während des Studiums an der Musikakademie Poznan, gewann Bartek Niziol den Internationalen Henryk-Wieniawski-Wettbewerb in Poznan und den Violinwettbewerb in Adelaide. Die Folgejahre waren geprägt von weiteren Erfolgen bei Prestige-Wettbewerben: So wurde er beim Internationalen Musikwettbewerb in Pretoria, beim Eurovision-Wettbewerb in Brüssel sowie beim renommierten Marguerite Long-Jacques Thibaud-Wettbewerb in Paris mit dem ersten Preis ausgezeichnet.

Diese Erfolge ermöglichten ihm Auftritte als Solist mit bedeutenden Orchestern, u.a. mit dem English Chamber Orchestra, dem Orchestre Philharmonique de Radio France, dem Orchester des Norddeutschen Rundfunks, dem New Japan Philharmonic Orchestra, der Sinfonia Varsovia sowie dem Tonhalle Orchester Zürich unter namhaften Dirigenten wie Yehudi Menuhin, David Zinman, Yoav Talmi, Marek Janowski, Jan Krenz, Heinrich Schiff, Philippe Entremont Jacek Kasprzyk und Krzysztof Penderecki, um nur einige zu nennen.

Niziols Konzerttourneen führten ihn durch ganz Europa, nach Asien, Afrika und Süd-Amerika.

Als leidenschaftlicher Kammermusiker musizierte Niziol u.a. mit Musikern wie Pinchas Zuckermann, Elisabeth Leonskaja und Sol Gabetta.

In Pressestimmen wird immer wieder Niziols Nuancenreichtum seiner Interpretationen sowie der „meisterhaft kontrollierte, singende Ton” (New York Times) hervorgehoben

Im August 2011 debütierte Bartek Niziol erfolgreich zusammen mit der Starpianistin Martha Argerich am renommierten Musikfestival „Chopin and Europe” in Warschau.

Bartek Niziol spielt die erste Violine in dem 2010 gegründeten und in Zürich ansässigen Valentin Berlinski Quartet.

Viele Werke wurden von Bartek Nizioł für Radio und Fernsehen sowie auf CD`s aufgenommen. Seine Aufnahmen von Werken von Wieniawski, Bacewicz und 2010 der 6 Solo-Sonaten Ysayes wurden mit dem hochangesehenen „Fryderyk Preis“ der polnischen Musikkritik ausgezeichnet.

Seit September 2008 ist Niziol als Dozent an der Hochschule der Künste in Bern tätig und bekleidet ausserdem einen Sitz in der Jury sowohl des Henryk Wieniawski Violinwettbewerbs in Poznan als auch des Instrumentalmusik-Wettbewerbs des Migros-Kulturprozents in Zürich.

Seit 2009 engagiert sich Bartek Niziol zudem leidenschaftlich für die Förderung von jungen Talenten, insbesondere im Rahmen seines eigenen Projektes „Festival & Masterclass“ in Polen.

Bartek Niziol spielt auf einer Giuseppe Guarnerius del Gesù aus dem Jahre 1727.